Lokalisierung

Was bedeutet eigentlich Lokalisierung von Software?

Die allermeisten Softwareprodukte werden von ihren Benutzern mittels einer grafischen Benutzeroberfläche bedient. Sprache und bildliche Metaphern wie Icons helfen den Benutzern die Funktionen der einzelnen Elemente der Benutzeroberfläche zu verstehen. Weiter bewegt sich die Arbeit eines Benutzers in einem geographischen und in einem kulturellen Kontext. Software muss dies berücksichtigen - etwa bei Währungen, Adress- und Datumsformaten, bei juristischen Bedingungen wie Rechnungsstellung, Datenschutzrichtlinien oder Archivierungspflichten.

Um also möglichst vielen Benutzern ein intuitives und selbstverständliches Arbeiten zu ermöglichen, müssen sowohl Sprache als auch Formate und Prozesse and die Umgebung des Benutzers angepasst werden. Diese Anpassungen nennt man Lokalisierung der Software an eine bestimmte Sprache und Region.


Wie kann Cuesoft Lokalisierungen in alle Sprachen anbieten?

Wir führen die Lokalisierungen mit Hilfe unserer Netzwerke von Übersetzern, Softwareentwicklern und anderen Partnern durch. Dabei bilden wir für jedes Projekt ein Team welches die benötigten Kompetenzen abdeckt, sodass wir Lokalisierung in alle Sprachen und Regionen anbieten können. Das Organisatorische wird dabei durch unsere Tools maximal automatisiert, damit sich die Teammitglieder auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und effizient arbeiten können.

Auf diese Weise können Grafiker und Übersetzer gemeinsam Grafiken anpassen und Softwareentwickler die Locales zusammenstellen und in die Software einbauen. Müssen Videos - zum Beispiel Tutorials aus der Hilfe - neu synchronisiert werden, finden wir muttersprachliche, professionelle Sprecher. Sind Videos auch visuell von einer Sprache abhängig: Wir finden die Leute die das Video neu produzieren können.